28 Jul

Betriebsbesichtigung Mercure Hotel MOA

Zusammen mit acht Hospitality-Teilnehmern nahmen wir die Einladung zu einer Betriebsbesichtigung im Mercure Hotel MOA am 26.07.2017 wahr. Diese begann mit einer kurzen Präsentation der wichtigsten Eckdaten des Hauses. Bei einem anschließenden Rundgang wurden uns die Räumlichkeiten gezeigt. Von der Rezeption über die Veranstaltungsräume, die Küche sowie den Speisesaal wurde die Führung mit einer Besichtigung eines Zimmers beendet. Es handelte sich jedoch nicht um einen „gewöhnlichen“ Rundgang. Neben interessanten Informationen zu den hausinternen Abläufen erhielten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern praktisch auszuprobieren. Tische wurden eingedeckt, Serviettenfalttechniken ausprobiert und Betten bezogen. Insbesondere die Aufgabe, ein Laken mit der richtigen Methode und „knitterfrei“ am Bett zu befestigen, stellte unsere Teilnehmenden vor eine große Herausforderung. Nach dieser Erfahrung wird wohl niemand mehr behaupten, die Tätigkeit im Bereich Housekeeping sei problemlos zu bewältigen. Abgerundet wurde der Tag durch die Vorstellung der Ausbildungsberufe und –plätze, welche das Hotel zu besetzen hat. Zwei Teilnehmende ergriffen die Gelegenheit beim Schopf und reichten direkt ihre Bewerbungsunterlagen ein.

WP_20170726_11_28_06_ProWP_20170726_12_35_07_ProWP_20170726_12_22_54_Pro

19 Jul

Diversity-Fortbildung

Besonders gefreut haben wir uns über die Diversity-Fortbildung am 18.07.2017. Hierzu wurden Personalleiter unserer Kooperationsrestaurants und –hotels sowie ihre Auszubildenden (unsere Hospitality Teilnehmenden)  eingeladen. Dieser Rahmen ermöglichte einen Austausch über die positiven Aspekte als auch die Schwierigkeiten im Arbeitsalltag. Konkret benannt wurden teilweise kulturelle Gepflogenheiten, wie der Umgang mit Autoritäten bzw. die Zusammenarbeit mit weiblichen Kollegen und Vorgesetzten. Zudem bestehen nach wie vor erhebliche Probleme, den Inhalten der Berufsschule zu folgen. Ohne zusätzliche Unterstützungsinstrumente sei ein erfolgreicher Ausbildungsabschluss nicht gewährleistet.

11 Jul

Hospitality für Frauen

Um gezielt geflüchtete Frauen anzusprechen und zu fördern, organisierte Hospitality am 10.07.2017 ein Treffen mit fünf Frauen aus Ägypten und dem Irak. Im Rahmen dieses Austauschs wurde mittels spielerischer Übungen und auf der Basis von biografischen Interviews versucht, die Interessen und Fähigkeiten der Teilnehmerinnen herauszufiltern und die Beobachtungen mit den bereits bestehenden Berufswünschen abzugleichen. Am darauffolgenden Tag wurde gemeinsam eingekauft und im kk Restaurant Alte Mensa gemeinsam gekocht: Hierzu sollten sich die Frauen auf ein landestypisches Gericht aus einem ihrer Herkunftsländer einigen und ein Rezept auf Deutsch verfassen. Nachdem die Zutaten besorgt waren, wurde geschält, gewaschen und gebrutzelt. Diese Gelegenheit wurde auch dazu genutzt, sich über die verschiedenen Essgewohnheiten und die jeweiligen arabisch-deutschen Bezeichnungen der benutzten Zutaten auszutauschen. Bei dem abschließenden Abendessen wurden die jungen Frauen über die Ausbildungsmöglichkeiten in Berlin informiert. Es wurde reges Interesse an der Teilnahmeam Deutschkurs bzw. an einem Praktikum im gastronomischen Bereich geäußert. Wir hoffen, euch bald wiederzusehen!WP_20170714_15_53_18_Pro

06 Jul

30+1 Jubiläum

Am 5.07.2017 feierte der Bildungsmarkt sein „30+1“-Jubiläum. Mitarbeiter*innen, Netzwerkpartner als auch die Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales sowie der Leiter der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg versammelten sich an diesem Tage auf dem Gelände des „Spok“, um das langjährige Bestehen des Unternehmens zu feiern und eine Rückschau auf die bisherigen Projekte und Kooperationen zu halten. Besondere Erwähnung fand in diesem Zusammenhang das Projekt „Hospitality“, das mit seinem Ziel, die Integration geflüchteter Menschen in den deutschen Arbeitsmarkt zu fördern, in diesen Zeiten sehr gefragt ist. Um „Hospitality“ ein Gesicht zu verleihen und authentisch aus dem Projektalltag berichten zu können, sollte an diesem Tag die Perspektive der Teilnehmenden im Fokus stehen. Hawa, Mehrdad, Mustafa und Farshid repräsentierten „Hospitality“ und boten den Gästen persische Nachspeisen an, welche sie zuvor im kiezküchen-Restaurant „Stadionterrassen“ zubereitet hatten. Bei „Halva“ und „Shole Zard“ – typischen Süßspeisen aus dem persischen Raum – wurde sich über die Schwierigkeiten der deutschen Sprache sowie die Hürden einer Ausbildungsaufnahme ausgetauscht. Auf diese Weise bekamen die Besucher*innen einen realistischen Einblick in die Lebenssituation dieser Teilnehmer*innen – danke für das rege Interesse und die tolle Bewirtung!

_DSC2217_DSC2147_DSC2295

22 Mai

Kennenlernen der interkulturellen Gärten und Grillen auf dem Tempelhofer Feld

Wer in Berlin lebt, kommt nicht drum herum, an einem sonnigen Tag das Tempelhofer Feld aufzusuchen. So ergriffen wir letzten Mittwoch die Gelegenheit, gemeinsam mit unseren Teilnehmenden das ehemalige Flugfeld aufzusuchen und die vielen noch unbekannte Umgebung kennenzulernen. Bei (Halal-)Würstchen und Erfrischungsgetränken wurde sich über das traditionelle Grillen in der Sommerzeit in den verschiedenen Herkunftsländern ausgetauscht. Anschließend spielten wir in unterschiedlichen Team-Konstellationen Fußball, Volleyball und das schwedische Kubb. Abgerundet wurde der Ausflug durch eine Führung durch die interkulturellen Gärten des Allmende Kontor. Auf diese Weise bekamen die Teilnehmenden einen Einblick in das in Berlin mittlerweile recht weit verbreitete „urban gardening“. Nach der Erkundungstour durch die Gärten, der Bestimmung und Bewässerung von Pflanzen und Gesprächen zu Anbauverfahren in Mali, Gambia, Afghanistan und dem Iran ließen wir den Tag bei einem schönen Sonnenuntergang auf dem Tempelhofer Feld ausklingen. WP_20170517_16_58_07_ProIMG-20170524-WA0006

30 Mrz

Vermittlungen im Februar/ März 2017

Auch zum Ausbildungsbeginn im Februar/ März 2017 wurden wieder viele unserer Hospitality-Teilnehmenden in Unternehmen des Berliner Gastgewerbes vermittelt. Insgesamt16 Teilnehmer*innen schlossen einen Ausbildungsvertrag ab. Sieben Hospitality-Teilnehmer*innen begannen eine Einstiegsqualifizierung, um für sich in der konkreten Arbeit festzustellen, ob sie zum nächstmöglichen Termin im August/ September mit der Ausbildung beginnen wollen. Sieben Teilnehmer*innen freuen sich über einen Arbeitsvertrag. Zwar bestehen auch nach Aufnahme der Ausbildung einige Probleme – insbesondere in Bezug auf den Berufsschulunterricht– allerdings sind wir sehr zuversichtlich, dass die Teilnehmer*innen auch diese Hürde mit unserer Unterstützung meistern werden. Wir gratulieren allen zur Ausbildungs- bzw. EQ-Aufnahme sowie ihrem Eintritt ins Berufsleben und wünschen ihnen viel Erfolg auf ihrem Weg!

 

 

 

27 Jan

Jobbörse für geflüchtete Menschen

Am 25.01.2017 fand die zweite Jobbörse im Estrel-Hotel Berlin mit etwa 3500 Besuchern aus verschiedensten Herkunftsländern und ca. 200 Berliner Unternehmen aus verschiedenen Branchen statt. Auch dieses Jahr kamen viele Interessent/innen an unseren Stand und informierten sich über eine Ausbildung bzw. eine Beschäftigung im Gastgewerbe, für Deutschkurse und Praktika in diesem Bereich. So wurden viele Gespräche geführt, Fragen beantwortet und Lebensläufe eingereicht. Insgesamt hatten wir den Eindruck, dass das Deutschniveau der Besucher im Vergleich zum letzten Jahr erheblich gestiegen ist und die Teilnehmer aus diesem Grund weniger „Berührungsängste“ hatten, auf uns zuzugehen und ihre Anliegen zu äußern. Nach Messeschluss gab es noch ein Interview vom rbb-Kulturradio, in dem Mohammad aus Afghanistan – einer unserer ersten Teilnehmer im Projekt – über seinen Werdegang und die damit verbundenen Hürden berichtete. Unter anderem sprach er von den schwierigen Zugangsvoraussetzungen zu den Integrationskursen und den Problemen bei der Wohnungssuche. Insgesamt war die Jobbörse für Flüchtlinge und Migrant/innen ein idealer Ort um die Ausbildungs- und Jobsuchenden mit den Unternehmen in Kontakt zu bringen.

foto jobbörsejobbörse 2

15 Dez

Besuch kiezküche Orania

Am 13.12.2016 besuchten wir Razu Shake und Mhd. Ali Rezaie in ihrem Praktikum in der kiezküche Orania. Bei einem vom angehenden Restaurantfachmann Razu Shake servierten Kaffee unterhielten wir uns über seine Erfahrungen im Praktikum und mögliche Zukunftsperspektiven. Gerne möchte er im Februar nächsten Jahres eine Ausbildung in diesem Bereich absolvieren. Mhd. Ali Rezaie berichtete von seinem Arbeitsalltag in der Küche, den abwechslungsreichen Aufgaben und den netten Kollegen. Auch er würde sich über einen Ausbildungsplatz – allerdings als Koch – freuen.

mhd-ali-rezaie-2 razu-shake-2

14 Dez

Hospitality-Weihnachtsfeier

Bei unserer gemeinsamen Weihnachtsfeier am kiezküchen-Standort alte mensa wurde nicht nur zusammen geschält, gerührt und gelacht, sondern auch viel diskutiert über die an diesem Abend zubereiteten landestypischen Gerichte aus Afghanistan, Kenia, Mali und dem Iran. In gemütlicher Runde wurden die Speisen anschließend verkostet, Rezepte ausgetauscht und über die verschiedenen Arten das Weihnachtsfest zu gestalten gesprochen. Und da die anwesenden „Hospitality“-Teilnehmer auch in diesem Jahr durch ihre hohe Lern- und Leistungsbereitschaft glänzen konnten, ließ sich sogar der Weihnachtsmann blicken und verteilte neben Schokolade auch kleine, nützliche Geschenke zum Thema „Ausbau der Sprachkenntnisse“.

img_20161213_183335042img_20161213_185046455_hdrimg_20161213_184519813_hdrimg_20161213_204222877

01 Dez

Weihnachtsmarktbesuch und Schlittschuhfahren

Was wäre Berlin im Dezember ohne Weihnachtsmarktbesuch? Für viele unserer Teilnehmer war allein das unbeschwerte Schlendern über den Markt am Potsdamer Platz eine schöne Art, ihr Wissen über die deutsche Kultur zu erweitern. Bei gerösteten Mandeln und Lebkuchen ließ sich im gemütlichen Kreise über die unterschiedlichen kulturellen Gepflogenheiten zur Festzeit diskutieren. Zum Abschluss des Weihnachtsmarktbesuchs ging es gemeinsam auf die Schlittschuhbahn. Es galt, die anfänglichen Ängste vor dem Ausrutschen und Hinfallen zu überwinden. Gemeinsam bildeten wir eine Kette, sodass sich schnell zeigte, dass niemand diese Herausforderung alleine meistern musste. Die Zuversicht der gegenseitigen Unterstützung lockte schließlich auch die letzten Skeptiker aufs Eis.

photo_2016-12-06_13-11-12photo_2016-12-06_13-13-53